Menü
zurück zur Auswahl
04.08.2016

HLFP berät chinesische Rayhii Investment Ltd. bei Beteiligungserwerb am Münchner Motorenentwickler SWEngin

Der China Desk von Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte mbB unter der Leitung von Christoph Schmitt und Claus Eßers hat die chinesische Rayhii Investment Ltd. bei einer Beteiligung an der SWEngin GmbH rechtlich umfassend beraten

Die chinesische Gesellschaft beteiligt sich mit einem Grundinvestment und weiteren Optionsvereinbarungen von über 50 Mio. EUR an einem Hochtechnologieprojekt der SWEngin GmbH, an dem unter anderen das Institut für Luftfahrtechnik und Raumfahrt in Stuttgart mitgearbeitet hat. Beim sogenannten Freikolben-Lineargenerator handelt es sich um ein vollkommen neues Motorenkonzept, dass die Kolbenbewegung im Verbrennungsmotor elektronisch steuerbar macht. Anstelle von Pleueln und Kurbelwelle kommt eine flexible Steuerungs-Software zum Einsatz.

Rayhii Investment Ltd. mit Sitz auf den britischen Jungferninseln ist eine Investmentgesellschaft der Southern Raytai Equity Investment Group Co., Ltd., die 2008 im südchinesischen Shenzhen (VR China) von mehreren große chinesischen Staatsbetrieben gegründet wurde und seit Jahren in innovative Technologieunternehmen investiert.

Die Beratung der Rayhii Investment Ltd. erfolgte federführend durch die Partner Christoph Schmitt und Claus Eßers (beide Gesellschaftsrecht/M&A). Zum Beraterteam gehörten ferner Ding Han, Li Li und Junxuan Li (ebenfalls Gesellschaftsrecht/M&A/chinesisches Recht). SWEngin wurde beraten von Wellensiek Rechtsanwälte PartG mbB. Der HLFP China Desk hatte zuletzt im Mai 2016 die chinesische NatonMedical Group beim Erwerb der Zrinski AG aus Wurmlingen bei Stuttgart umfassendberaten.

Anwälte