Menü
zurück zur Auswahl
12.12.2012

Insolvenzantrag der WGF AG: Hoffmann Liebs Fritsch & Partner verwaltet als Treuhänder Grundschulden im Interesse der Anleger

Die WGF Westfälische Grundbesitz und Finanzverwaltung AG (WGF AG) hat gestern einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens unter Eigenverwaltung gestellt.

Die WGF AG hat in der Vergangenheit Unternehmensanleihen, so genannte Hypothekenanleihen, emittiert. Von dem Emissionserlös der Hypothekenanleihen hat sie Immobilien oder Grundstücke erworben, an denen sie zugunsten der Anleger der Hypothekenanleihen erstrangige Grundschulden bestellt hat. Hoffmann Liebs Fritsch & Partner (HLFP) verwaltet diese erstrangigen Grundschulden nach Maßgabe der Anleihebedingungen als Treuhänder im Interesse der Anleger.

Die WGF AG hat HLFP am Abend des 10. Dezember 2012 über einen hohen Bilanzverlust für das Geschäftsjahr 2011 und über den geplanten Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens informiert. Das zuständige Amtsgericht Düsseldorf hat im Rahmen des Insolvenzeröffnungsverfahrens Herrn Prof. Rolf Rattunde als vorläufigen Sachwalter bestellt. Herr Prof. Rattunde wird als vorläufiger Sachwalter die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben überwachen. HLFP wird sich mit dem vorläufigen Sachwalter darüber abstimmen, wie die Interessen der Anleger bestmöglich gewahrt werden können. Eine Übersicht der von HLFP verwalteten erstrangigen Grundschulden wird in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Nach Angaben der WGF AG hat ihr Aufsichtsrat Herrn Bernd Depping von der Sozietät dnp Depping GmbH & Co. KG als weiteres Vorstandsmitglied der WGF AG bestellt. Herr Depping ist ein auf die Sanierung und Restrukturierung von Unternehmen spezialisierter Rechtsanwalt.