Menü
zurück zur Auswahl
03.07.2018

SE-Umwandlung: technotrans wird mit Hoffmann Liebs Fritsch & Partner zur Societas Europaea

Die im Prime Standard notierte technotrans AG hat sich von einer deutschen in einer europäische Aktiengesellschaft umgewandelt. Nachdem die Hauptversammlung der Gesellschaft am 18. Mai 2018 der Maßnahme zugestimmt hat, wurde durch den Eintrag ins Handelsregister nunmehr der Rechtsformwechsel des münsterländischen Technologiekonzerns vollzogen.

Die technotrans Gruppe mit ihrem Hauptsitz in Sassenberg (NRW) ist spezialisiert auf die Kühl- und Temperiertechnologie, Filtration und Mess- und Dosiertechnik. Hierbei ist der Konzern Systempartner und Dienstleister, u.a. für die Druckindustrie, die Laserindustrie, die Werkzeugmaschinenindustrie und die Umformtechnik. Im Jahr 2017 wurden mit weltweit rund 1400 Mitarbeitern an mehr als 20 Standorten in Europa, Amerika, Asien und Australien Umsätze von mehr als 200 Mio. EUR erzielt. Bereits seit 1998 werden die Aktien der technotrans AG an der Börse gehandelt. Derzeit ist die Gesellschaft im Prime Standard der Frankfurter Börse gelistet.

Die Absicht zur Umwandlung in eine SE wurde von der Gesellschaft im September 2017 bekanntgegeben. Wesentliche Gründe für den Formwechsel sind das sehr dynamische Wachstum der Unternehmensgruppe sowie der wachesende Grad der Internationalisierung. Nach erfolgreichen Verhandlungen zwischen dem Besonderen Verhandlungsgremium der Arbeitnehmer und dem Vorstand wurde schon Ende März diesen Jahres der Umwandlungsplan beurkundet. Am 18. Mai 2018 stimmten dann die Aktionäre der technotrans AG in der diesjährigen Hauptversammlung dem Formwechsel zu. Mit der Eintragung im Handelsregister ist der Formwechsel nun wirksam.

Die technotrans SE wird dem dualistischen System folgen und - wie bereits als AG - weiterhin über einen Vorstand und einen sechsköpfigen Aufsichtsrat mit zwei Arbeitnehmervertretern verfügen. Die Börsennotierung wird unverändert fortgesetzt.


Berater technotrans:

Hoffmann Liebs Fritsch & Partner (Düsseldorf): Andreas Hecker (Federführung), Dr. Julia Reinsch (Arbeitsrecht)

Granrut (Paris): Christian Klein, Stéphanie Petit

Trifiro & Partners (Mailand): Luca Peron, Tiziano Feriani

fox Williams (London): Helen Farr, Ed Livingstone

Querol Vives Wrede Abogados (Barcelona): Michael Wrede


Berater Arbeitnehmer:

Bergmann Lappe (Münster): Dr. Magnus Bergmann


Hintergrund:

Die Kanzlei Hoffmann Liebs Fritsch & Partner berät technotrans bereits seit vielen Jahren, u.a. im Gesellschafts- und Arbeitsrecht sowie bei Unternehmenstransaktionen. Die Federführung bei der Vorbereitung und Durchführung des Formwechsels hatte Andreas Hecker, der als Partner seit seinem Wechsel zu Hoffmann Liebs Fritsch & Partner im Jahr 2016 die technotrans Gruppe bei gesellschaftsrechtlichen, umwandlungsrechtlichen und kapitalmarktrechtlichen Fragen unterstützt. So war er auch für technotrans bei der diesjährigen Hauptversammlung beratend tätig. Arbeitsrechtlich wurde die Gesellschaft, u.a. bei den Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern, von der Partnerin Dr. Julia Reinsch unterstützt. Vor dem Hintergrund der diversen Auslandsgesellschaften der technotrans Gruppe, deren Vertreter auch in das besondere Verhandlungsgremium entsandt wurden, kooperierte die Kanzlei Hoffmann Liebs Fritsch & Partner mit Kanzleien aus ihrem Best-Friends-Netzwerk.

Anwälte